Mit dem „Rütlischwur“ fing alles an

Am 1. August gedenken wir dem „Ewigen Bund“ zu dem sich die drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zusammenschlossen mit vielen Festen und Höhenfeuern. Zuerst gefeiert wurde der Nationalfeiertag im Jahr am 1. August 1891. Der Legende nach trafen sich 1291 die drei Vertreter der Waldstätten auf der Rütliwiese, um ein Bündnis zu schliessen. Um diesen Eid zu besiegeln — und so zu „Eidgenossen“ zu werden — schworen sie den „Rütlischwur“, den heute wohl jedes Kind in der Schweiz kennt. Dieser Schwur gilt als Geburtsstunde der Eidgenossenschaft. Mit der Zeit schlossen sich weitere Kantone an, bis die Schweiz so wurde, wie wir sie heute kennen.

Die Idee, den Nationalfeiertag am 1. August zu feiern, hatten übrigens die Berner, die 1891 das 700-jährige Bestehen der Stadt feiern wollten und die Verbindung mit einer 600-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft sehr passend fanden.

Aebi — nur echt aus der Schweiz

Ende des 19. Jahrhunderts wurde aber nicht nur der Nationalfeiertag festgelegt, sondern auch die Firma Aebi gegründet. Sogar noch einige Jahre vor dem ersten Nationalfeiertag. Schon 1883 legte Johann Ulrich Aebi mit der Eröffnung einer mechanischen Werkstätte in Burgdorf den Grundstein für die erfolgreiche Firmengeschichte. Schon ein Jahr später baute er das Unternehmen zu einer industriellen Serienproduktion aus. Anfangs baute Aebi vor allem landwirtschaftliche Hilfsmaschinen und Teilkomponenten für Feuerspritzen sowie Turbinen.

Die erste motorgetriebene Maschine, die von Aebi produziert wurde, war ein Nachbau der McCormick-Mähmaschine im Jahr 1895. Ab der Mitte des 20. Jahrhunderts war Aebi ein „Motor“ der Mechanisierung der Landwirtschaft — besonders im Hang- und Berggebiet. 1954 erfolgte mit der Herstellung des ersten Aebi-Einachstraktors der Einstieg in die Hangmechanisierung. Motormäher, Einachstraktoren und später Transporter — der Terratrac ist 1976 der erste Hanggeräteträger der Welt — mit verschiedenen Anbaugeräten und in bester Schweizer Qualität zeigen die innovative Technik und stetige Weiterentwicklung der Schweizer Originale aus dem Hause Aebi. Unsere Maschinen werden in der Schweiz gefertigt und von hier aus in über 50 Länder exportiert.

Unsere Geschichte verbindet

Der erste Nationalfeiertag und die Gründung von Aebi liegen nah zusammen und wir gedenken beiden historischen Daten mit Stolz. Als Schweizer Original steht jeder Aebi für Qualität und Zuverlässigkeit. Der Terratrac in Schweizer Rot oder aktuell in der ESAF Edition ist besonders auf unser heimisches Terrain angepasst und ideal für die Arbeit am Hang und auf der Alm geeignet. Zum ESAF kleidet sich der TT211 im klassischen Schwingerhemd-Design mit Edelweiss und bietet viele technische Extras. Zusätzlich gibt es bis zum Beginn des ESAF zu jedem TT211 in der ESAF Edition zwei Tickets für das größte nationale Sportereigniss.

Wir sind stolz Schweizer zu sein

Produziert in der Schweiz“ bedeutet beste Handwerksqualität, Dafür steht auch Aebi — früher, heute und in Zukunft. Wenn wir an die Schweiz denken, fallen uns aber noch viel mehr Dinge ein, auf die wir besonders Stolz sind: Wunderschöne Landschaften, eine einzigartige Kultur und aussergewöhnliche Nationalsportarten. Wir denken an Schwingen, Steinstossen und Hornussen, wenn andere an Schokolade, Edelweiss und Berge denken. Natürlich bietet die Schweiz noch viel mehr, auf das man wirklich stolz sein kann, aber das ist wohl zu viel, um es hier aufzuzählen.

Als echtes Schweizer Traditionsunternehmen fühlen wir uns unseren Werten und unserer Kultur verpflichtet. Deshalb sind wir Königspartner des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes 2019.

Teile diesen Beitrag:

Fahr mit Aebi zum ESAF 2019


Gewinne zwei Tickets für dich und deine Begleitung für das
Eidgenössische Schwing- und Älplerfest am 24.08.2019 und 25.08.2019 in Zug.

Zum Gewinnspiel

Du hast
noch Fragen?

Schreibe einfach an
esaf@aebi-schmidt.com
oder ruf an unter
+41 34 421 61 21

Keine Aktion verpassen – abonniere unseren Newsletter







#Aebischwingt
Aebi am ESAF folgen und gewinnen